Initiativen

Das Thema Teilzeitführung ist gelegentlich auch Gegenstand politischer Initiativen. Einige solcher Forschungs- oder Praxisinitiativen werden – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – im Folgenden vorgestellt.

1989: Bundesministerium des Innern

1989 ließ der damalige Bundesminister des Innern, Dr. Wolfgang Schäuble, ein Gutachten zur Teilzeitbeschäftigung auf höherqualifizierten Dienstposten im öffentlichen Dienst erstellen. Der Endbericht wurde veröffentlicht (Bundesministerium des Innern (Hrsg.)/Battis, Ulrich (1990): „Teilzeitbeschäftigung auf höherqualifizierten Dienstposten im öffentliche Dienst“; Kohlhammer 1990).

1999: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

1999 gab das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend den Leitfaden „Teilzeit für Fach- und Führungskräfte“ heraus. Er ist verfügbar auf der »Website des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend« (letzter Zugriff am 12.8.2016).

2000-2012: Modellprojekt Landesverwaltung Rheinland-Pfalz

Das Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz gab 2012 im Rahmen eines Modellprojekts die Broschüre "Führen in Teilzeit - und es geht doch! Ein Leitfaden mit guten Beispielen zu Führen in Teilzeit in der Landesverwaltung Rheinland-Pfalz" heraus (Quelleninformationen auf der
»Website des Landesbibliothekszentrums«). Dies markiert den Abschluss eines 2000 gestarteten entsprechenden Modellprojekts (Morgenstern, Christine / Habermann, Christoph: Praxisbeispiel Rheinland-Pfalz – Das Modellprojekt „Führen in Teilzeit“; in Krell Gertraude / Ortlieb, Renate / Sieben, Barbara: Chancengleichheit durch Personalpolitik – Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen; 6. Auflage Gabler 2011; S. 441-444). Nach Auskunft des Ministeriums wurde das Projekt nicht fortgeführt, die Broschüre ist vergriffen.

2012: Kreis Gütersloh – Führen in Teilzeit

In der Kreisverwaltung Gütersloh gilt der Grundsatz, dass alle Stellen einschließlich der Funktionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben grundsätzlich teilbar sind und auch mit der Möglichkeit auf Teilzeit ausgeschrieben werden müssen. Standardlösungen für Teilzeit in Führungspositionen gibt es nicht. Deshalb erfordert die Einrichtung von Teilzeitarbeitstellen – ob in der Sachbearbeitung oder auf der Führungsebene – häufig ein Umdenken in Hinblick auf Arbeitsabläufe und Arbeitsbedingungen und eben einfach auch Mut, es anzupacken. Dieser Leitfaden soll Ihnen dabei behilflich sein. Download auf der Website des »Kreis Gütersloh«.

2014: Bundesministerium der Verteidigung

Laut einer Mitteilung des Presse- und Informationsstabes der Bundesministerium der Verteidigung vom 2.6.2014 auf der »Website der Bundeswehr« (letzter Zugriff am 12.8.2016) sollten „binnen Jahresfrist“ die rechtlichen Voraussetzungen für die Inanspruchnahme von Teilzeitbeschäftigung für Soldatinnen und Soldaten auch in allgemeinen Führungsverwendungen geschaffen werden.

2014: Landtag von Baden-Württemberg

2014 war Teilzeitführung in Verwaltungen, speziell auch Tandem-Führung, Gegenstand eines Antrags der Abgeordneten Bettina Meier-Augenstein im Landtag von Baden-Württemberg und einer entsprechenden Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren. Beides ist niedergelegt in Landtags-Drucksache 15/6096 und zu finden auf der »Website der CDU-Landtagsfranktion« (letzter Zugriff am 16.8.2016).

2014: Teilzeitmann

Die Initiative »Teilzeitmann« wurde bis 2014 vom schweizerischen Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) gefördert und wird seit 2015 vom Jobportal »Teilzeitkarriere« der Teilzeit AG weitergeführt.

2015: Unternehmensprogramm „Erfolgsfaktor Familie“

Im Rahmen des »Unternehmensprogramms „Erfolgsfaktor Familie“« setzt sich das Bundesfamilienministerium zusammen mit den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft (BDA, DIHK, ZDH) und dem DGB u.a. auch für die »Teilzeitarbeit von Führungskräften« ein.

2015: Pilotstudie „Führen in Teilzeit in NRW“

Im Auftrag des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalens erstellt das Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik (FFP) die »Pilotstudie „Führen in Teilzeit in NRW“«.

2015: Bundesministerium des Innern

Die Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ des Bundesministeriums des Innern hat 2015 Handlungsempfehlungen erarbeitet, die den Dienststellen des Bundes Möglichkeiten der Teilzeitführung innerhalb der rechtlichen und haushalterischen Vorgaben aufzeigen, u.a. auch anhand von Praxisbeispielen. Der entsprechende Leitfaden ist abrufbar auf dem »Demografieportal des Bundes und der Länder« (letzter Zugriff am 12.8.2016).

2016: Projekt Flexship – Flexible Arbeitsmodelle für Führungskräfte

Was sind die Erfolgsfaktoren innovativer Arbeitsmodelle in Wirtschaft und Wissenschaft? Welche Barrieren gilt es zu überwinden? Diese Fragen untersuchen die Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e.V. (EAF) und die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes „Flexship“. Mehr dazu, einschließlich des Leitfadens „Flexibles Arbeiten in Führung – Ein Leitfaden für die Praxis“, finden Sie auf »Website der EAF« (letzter Zugriff am 12.8.2016).

2016: Hans-Böckler-Stiftung

Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung hat 2016 eine Studie zum Führen in Teilzeit im Polizeidienst und den entsprechenden Möglichkeiten und Grenzen durchführen lassen, die auf der »Website der Hans-Böckler-Stiftung« heruntergeladen werden kann.

2016: Stadt München − Führen in Teilzeit

Bei der Landeshauptstadt München ist erfolgreiche Führung nicht abhängig von der Arbeitszeit. Es ist seit Jahren Ziel und Praxis, Führung in Teilzeit auszubauen und damit als alltagstaugliches Modell zu etablieren. Die Broschüre "Führen in Teilzeit" und die „Handlungshilfe zur Teilung von Führungspositionen“ finden Sie auf der »Website der Stadt München«.

2016: Projekt MIGEMA – Moderne Personalführung in Verkehrsunternehmen

Das Projekt MIGEMA – Moderne Personalführung in Verkehrsunternehmen ist wertschöpfend und gesund für Mitarbei¬ter/innen und Betriebe wurde im Rahmen des Bundesprogramms Initiative Neue Qualität der Arbeit vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales über einen Zeitraum von drei Jahren gefördert. Teilprojekt 1: Führen auf Distanz; Teilprojekt 2: Führen mit großen Leitungsspannen; Teilprojekt 3: Führen in Teilzeit. Mehr dazu finden auf der »Website der Initiative Migema Führung« (letzter Zugriff am 30.09.2017).